Freitag, 31. August 2012

Das geschieht ihr Recht: Knickrige Versicherung muss mehr zahlen



Zahlt eine Haftpflichtversicherung ein ersichtlich zu niedriges Schmerzensgeld, kann sich die später tatsächlich zu zahlende Summe deutlich erhöhen. Das hat das Oberlandesgericht Köln (AZ: 5 U 38/10) entschieden. In dem Fall war eine Frau bei einer Operation mit einem falschen Desinfektionsmittel versorgt worden. Die Folge waren starke Schmerzen und ein verlängerter Heilungsprozess an der Wunde. 

Geiz ist geil? Geiz wird teuer - weiß die Versicherung jetzt
Trotzdem wollte die Haftpflichtversicherung der behandelnden Ärzte lediglich 500 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das war der Frau zu wenig, die 30.000 Euro verlangte. Tatsächlich musste die Haftpflichtversicherung 6.000 Euro zahlen - 2.000 Euro mehr als üblich, weil das knickrige Regulierungsverhalten der Versicherung den Gesamtzustand der betroffenen Frau negativ beeinflusst hat und, so das Gericht, deshalb einen Aufschlag rechtfertigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen