Direkt zum Hauptbereich

Das nervt mich – Gedanken zur Annahmepraxis in der BU

Berufsunfähigkeitsversicherungen zu verkaufen macht Spaß. Es lohnt sich finanziell.

Und es frustriert mich unheimlich.

Schuld daran sind die Versicherer, die mittlerweile eine Selektion bei der Kundenauswahl betreiben, die an Ausschluss und Berufsverbot für mich grenzt.

Oh Gott, der Kunde fährt Mountainbike!

Es ist nicht lange her, da hatte ich einen Interessenten, der als Arzt mit knapp 30 Jahren natürlich ein vitales Interesse daran hat, seine Arbeitskraft abzusichern. Der richtige Versicherer war schnell gefunden, der Antrag ausgefüllt, die Unterlagen zusammengestellt und dann – wurde es hysterisch. Der Kunde war nämlich Mountainbikefahrer. Er wollte das gerne im Antrag vermerkt wissen. Und er sollte einen Risikozuschlag von sage und schreibe 80 (!) % zahlen. Und das, obwohl er als Hamburger nur in der Stadt fährt und dort bekanntlich wirklich gefährliche Berge kaum zu finden sind. Und das ist zugegebenermaßen ein krasses Beispiel – aber es zeigt, wie die Kunden mittlerweile schlechtgeschätzt werden.

Viel Arbeit für nichts

Auch Risikovoranfragen sind so eine Sache. Natürlich kann man nachvollziehen und fast verstehen, dass die Versicherer keine Lust haben, Anträge zu prüfen, bei denen die Aussichten auf Geschäft eher gering sind. Geht dem Makler genauso. Trotzdem stelle ich die Voranfragen für seine Kunden. Da werden also Vorlagen ausgefüllt, Atteste beigebracht, Gesundheitserklärungen verfasst und eingereicht. Und wenn sich die Gesellschaft dann daraufhin meldet – was nicht der Normalfall sein muss -, dann wird nicht selten der Originalantrag benötigt sowie der Fragebogen XY. Und ist auch der noch eingereicht, dauert es keine 2 Stunden, bis die Ablehnung kommt. Und diese Entscheidung kann die Risikoprüfung nicht mit einer formlosen Voranfrage fällen?

Endlich! BU ohne Gesundheitsfragen!

Naja, fast ohne. Zugegeben: Die BUs mit vereinfachten Gesundheitsfragen waren ein schlauer Marketing-Trick, denn so ließen sich ganz neue Kundengruppen erschließen. ABER. Vor allem war es eben auch ein Marketing-Trick. Denn die Abfragezeiträume waren vielleicht verkürzt und die Gesundheitsfragen reduziert – aber wenn einige Versicherer dann ohne zeitliche Begrenzung nach abgelehnten Anträgen in der Vergangenheit fragen, dann frage ich mich, was die Sharade soll. Denn Zielgruppe dieser Aktion sind doch ganz eindeutig vor allem Leute, die bereits abgelehnt worden sind.

Taler, Taler, Du musst wandern … 

Man sollte ja meinen, dass eigentlich nichts Versicherer so verzücken müsste wie die Aussicht auf Neugeschäft, oder? Ich frage mich dann manchmal nur: Warum machen Sie sich das so leidenschaftlich kaputt? Warum wird einer Mutter, die nach der Elternzeit langsam wieder anfängt, in das Berufsleben zurückzukehren, eine Rente in Höhe von 50 % des Nettoeinkommens versagt, weil die – Zitat – Einkommenssituation schwankend ist? Natürlich ist sie das, wenn man erst gar nicht arbeitet, dann 15 Stunden in der Woche und dann wieder 30 … Dass das Einkommen da naheliegend schwanken muss, wurde als Argument nicht zugelassen. Und warum wird dem Geringverdiener in der Familie – meist der Frau – eine ausreichende Rente versagt, „nur“, weil er oder sie die schlechtere Steuerklasse und damit weniger Netto haben? Was spricht eigentlich gegen ein attraktives Neugeschäft – außer starren und schwer nachvollziehbaren Summenregelungen?

Erst zahlen – dann zahlen! 

Die zahlende Kundschaft der Versicherer wundert sich immer wieder – und ich mit. Das wird die Gesundheit bis ins kleinste Detail ausgeleuchtet, aber beim Begleichen der Rechnungen dafür sind die Versicherer knickrig. Gerade einmal maximal 50 Euro legen die meisten dem Arzt für den gewünschten Gesundheitscheck auf den Tisch – die Ärzte rechnen aber am Limit der GoÄ und wollen manchmal zwei, drei oder vier Mal so viel. Am Ende zahlt´s der Kunde – oder der Makler, wenn der den Kunden nicht verlieren will. Kann das sein. Darf das sein?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

BU-Beiträge der WWK gegen durch die Decke - und nun?

Was für ein Schock für die WWK-Kunden in den Tagen vor Weihnachten: Um rund 30 % stiegen die Nettobeiträge für die BU- und Risikoleben-Policen an: Im Schnitt werden so 20, 30 Euro mehr im Monat für die Arbeitskraftsicherung vom Konti abgebucht. Abzocke der Kunden also?

Nein, leider das gute Recht der WWK. Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen werden im Normalfall mit einer Brutto-Prämie kalkuiert, die dann um erwartete Überschüsse auf den Netto-Beitrag (auch bekannt als Zahhlbeitrag) rediziert werden. Fallen die Überschüsse aber geringer aus als erwartet, steigen die Zahnbeiträge und Sie müssen mehr für Ihren Schutz berappen.

Günstige Schaufenster-Konditionen? Die WWK hat immer mit hohen Überschüssen kalkuliert, lange ging die Rechnung auch auf, allerdings wurden die Beiträge für manche Berufsgruppen bereits 2016 deutlich erhöht. Jetzt folgen auch die restlichen Berufsgruppen, sodass alle höhere Beiträge zahlen müssen. Im Raum steht natürlich der Vowurf, die WWK hätte mit beson…

Neukundenakquise 2.0: Frische Ideen für Ihr Geschäft

Sie sind auf der Suche nach neuen Kunden? Gerade im Bereich Gewerbeversicherungen haben Sie ja immer noch – anders als im Privatkundengeschäft - die Möglichkeit zur Kaltakquise. Und mit den folgenden, frischen Ideen sind Sie garantiert erfolgreich.

Nur einen Steinwurf entfernt Eine schöne Idee: Photografieren Sie Unternehmen in Ihrer Nähe, die Sie gerne besuchen würden. Dazu machen Sie in Photo von Ihnen oder Ihrem Firmensitz. Besorgen Sie eine schöne Schachtel und einen Stein und schreiben Sie auf die Oberseite der Schachtel: Ein guter Versicherungsschutz ist nur einen Steinwurf entfernt. Dazu legen Sie einen Flyer, auf dem auf der einen Seite die beiden Fotos von Ihrem und dem anderen Unternehmen abgebildet sind. Entweder verbunden durch eine Linie oder auf einem Stadtplan als Hintergrund, der die Lage zeigt. Auf der Rückseite des Flyers stellen Sie kurz Ihre Dienstleistungen und Ihr Angebot vor und bitten um Terminvereinbarung.

Lass Blumen sprechen Schicken Sie einen großen…

Mehr Erfolg mit einer Makler-Website

Auf einen Internetauftritt können die meisten Makler heute nicht mehr verzichten – wirtschaftlich erfolgreich sind damit jedoch die wenigsten, viele sehen den Web-Auftritt als „lästige Pflicht“ und bestenfalls als Visitenkarte. Dabei kann der Webauftritt Ihr Geschäft unterstützen – und bei nicht wenigen Kollegen stützt die Seite das Geschäft bereits.

Die Vorteile einer erfolgreichen Website liegen auf der Hand: Die Kunden kommen zu Ihnen – automatisch. Sie sparen sich den Kauf von Interessenten über Leads, das Werbebudget für Anzeigen oder Brancheneinträge wird entlastet. Aber worauf gilt es zu achten? Ich habe hier einmal 6 Tipps für Sie zusammengestellt.

1. Vorsicht, fertige Homepage aus dem Baukasten  Sie haben noch keine Homepage? Wenn Sie sich auf die Suche nach einer Lösung machen, springen die Angebote für fertige Homepages Sie an – und das oft für wenige Euro im Monat. Aber selbst das ist noch zu teuer. 0815-Homepages gibt es wie Sand am Meer. Kein User hat Lust, auf einer We…