Direkt zum Hauptbereich

K.I.T.T. hätte nicht teurer sein können!

Erinnern Sie sich noch an #K.I.T.T, den flotten Alleskönner-Agenten-Sportwagen von David Hasselhoff in #Knight Rider? Ein solcher Alleskönner muss als Rettungswagen im Einsatz gewesen sein, als es zu einem folgenschweren Unfall kam, infolge dessen der Rettungswagen außer Gefecht gesetzt wurde und nicht mehr einsatzbereit war zumindest wenn man sich den Preis anschaut. Denn derr betroffene Rettungsdienst mietete daraufhin nämlich ein #Ersatzfahrzeug an, das über vier Monate mehr als 100.000 Euro kostete! Diese Summe solte die Versicherung vom Unfallverursacher natürlich ersetzen.

Der 100.000-Euro-Ersatzwagen

Aber das klappt nicht, denn eine #Kfz-Versicherung muss zwar bei einem von ihrem Versicherten verschuldeten Unfall die Kosten für einen #Ersatzwagen des Unfallgegners tragen – allerdings eben nicht grenzenlos, wie jetzt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe (AZ: 13 U 213/11) zeigt. Es sei, so das Gericht, "jeden Maßstab einer wirtschaftlich vernünftigen Schadensbehebung" gesprengt worden. Keine Versicherung können dazu verurteilt werden, einen solchen Schaden zu übernehmen, zumal der Wagen binnen kurzer Zeit hätte repariert werden können. Jetzt muss die Versicherung lediglich für 22 Tage die Ersatzwagenkosten tragen – auf den restlichen Kosten bleibt der Rettungsdient sitzen.

Was heißt das für Sie in der Beratungspraxis? 

In der Regel dürften bei Unfällen kaum solche Schadenssummen im Raum stehen, trotzdem sollten Sie das Urteil für die Beratung nutzen und den Kunden darauf hinweisen, dass bei Ersatzwagen der gesunde Menschenverstand eine große Rolle spielt, wenn der Kunde nicht auf den Kosten sitzenbleiben will. Das zeigt sich auch an einem Fall mit einer kleineren Schadenssumme. Bei einem in Koblenz entschiedenen Fall hatte die Unfallgegnerin nach einem Verkehrsunfall für drei Wochen ein Ersatzfahrzeug angemietet, wodurch Kosten in Höhe von über 3.000 Euro entstanden waren. Unter Zugrundelegung eines bekannten Mietpreisspiegels, der die üblichen Mietwagenkosten nach einem #Verkehrsunfall auflistet, wären knapp 2.600 Euro angemessen gewesen. Selbst diese Kosten wollte die beklagte Versicherung nicht ersetzen. Sie legte drei deutlich günstigere Angebote anderer Anbieter auf dem örtlich relevanten Markt vor, die mit 900 Euro sogar noch erheblich unter dem nach dem Mietpreisspiegel ermittelten Betrag lagen. Daraufhin erhielt die Frau einen deutlich geringeren Betrag als die geltend gemachten 3.000 Euro ausgezahlt.

Preisvergleich ist bei jedem #Unfallersatzwagen ein Muss 

Zu Recht, wie das Oberlandesgericht Koblenz (AZ: 12 U 221/10) entschied. Denn die Frau müsse beweisen, dass die von ihr geltend gemachten Mietwagenkosten erforderlich und angemessen gewesen seien. Allein der Hinweis auf den Mietpreisspiegel genüge nicht. Dieser könne zwar grundsätzlich eine Orientierungshilfe sein, es bestehe aber keine Pflicht des Gerichts, die erforderlichen #Mietwagenkosten daran zu orientieren. In diesem Fall kam das Gericht zu der Überzeugung, dass das Ersatzfahrzeug zu günstigeren Konditionen hätte gemietet werden können. Die Frau hätte daher vor der Anmietung nach günstigeren Tarifen fragen oder Konkurrenzangebote einholen müssen. Das galt umso mehr, als die Anmietung des Fahrzeuges erst drei Tage nach dem Unfall erfolgt sei, so dass auch keine Eil- oder Notsituation vorgelegen habe.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Social-Media-Makler: Ist das die Zukunft?

Gibt es in Zukunft Social-Media-Makler? Welche Rolle spielen die neuen Medien für den Vertrieb? Kann bloggen Policen verkaufen helfen? Diese - und viele andere Fragen - werden auf der Fachkonferenz Social Media in der Versicherungswirtschaft diskutiert. MIt dabei als Referent ist unser Partner Oliver Mack von Hoesch und Partner. Mehr zum Thema von ihm höchstpersönlich gibt es mit einem Klick hier!

Sehenswert!

Mehr Erfolg mit einer Makler-Website

Auf einen Internetauftritt können die meisten Makler heute nicht mehr verzichten – wirtschaftlich erfolgreich sind damit jedoch die wenigsten, viele sehen den Web-Auftritt als „lästige Pflicht“ und bestenfalls als Visitenkarte. Dabei kann der Webauftritt Ihr Geschäft unterstützen – und bei nicht wenigen Kollegen stützt die Seite das Geschäft bereits.

Die Vorteile einer erfolgreichen Website liegen auf der Hand: Die Kunden kommen zu Ihnen – automatisch. Sie sparen sich den Kauf von Interessenten über Leads, das Werbebudget für Anzeigen oder Brancheneinträge wird entlastet. Aber worauf gilt es zu achten? Ich habe hier einmal 6 Tipps für Sie zusammengestellt.

1. Vorsicht, fertige Homepage aus dem Baukasten  Sie haben noch keine Homepage? Wenn Sie sich auf die Suche nach einer Lösung machen, springen die Angebote für fertige Homepages Sie an – und das oft für wenige Euro im Monat. Aber selbst das ist noch zu teuer. 0815-Homepages gibt es wie Sand am Meer. Kein User hat Lust, auf einer We…

Neukundenakquise 2.0: Frische Ideen für Ihr Geschäft

Sie sind auf der Suche nach neuen Kunden? Gerade im Bereich Gewerbeversicherungen haben Sie ja immer noch – anders als im Privatkundengeschäft - die Möglichkeit zur Kaltakquise. Und mit den folgenden, frischen Ideen sind Sie garantiert erfolgreich.

Nur einen Steinwurf entfernt Eine schöne Idee: Photografieren Sie Unternehmen in Ihrer Nähe, die Sie gerne besuchen würden. Dazu machen Sie in Photo von Ihnen oder Ihrem Firmensitz. Besorgen Sie eine schöne Schachtel und einen Stein und schreiben Sie auf die Oberseite der Schachtel: Ein guter Versicherungsschutz ist nur einen Steinwurf entfernt. Dazu legen Sie einen Flyer, auf dem auf der einen Seite die beiden Fotos von Ihrem und dem anderen Unternehmen abgebildet sind. Entweder verbunden durch eine Linie oder auf einem Stadtplan als Hintergrund, der die Lage zeigt. Auf der Rückseite des Flyers stellen Sie kurz Ihre Dienstleistungen und Ihr Angebot vor und bitten um Terminvereinbarung.

Lass Blumen sprechen Schicken Sie einen großen…